| artifical imaging

Massiel

Die Mittagssonne brannte erbarmungslos auf die belebten Straßen Havannas und durchtränkte die Stadt mit einer gnadenlosen Hitze, die die starken Kontraste ihrer lebendigen Atmosphäre noch zu verstärken schien. Massiel saß eng an den Fahrer gepresst auf dem Rücksitz eines Motorradtaxis, das sie von ihrem jüngsten Interview mit der exzentrischen Isabella Torres zurückbrachte, und spürte den leichten Fahrtwind, der die heißen Sonnenstrahlen milderte, die harte Konturen in die Stadtlandschaft zeichneten. In der Handtasche, die sie sich über die Schulter geworfen hatte, klingelte das Telefon, und der schrille Ton störte das monotone Geräusch des Motorradtaxis wie eine unwillkommene Unterbrechung. Mit einer einfachen Handbewegung bedeutete sie dem Taxifahrer, am Straßenrand anzuhalten.

Auf dem Bürgersteig streifte sich Massiel in der gleißenden Mittagssonne den Helm ab und ihre dichten schwarzen Locken sprangen wieder auf. Schweißperlen bildeten sich auf ihrer Stirn, als sie unbeholfen versuchte, den Anruf entgegenzunehmen. Ihre Stimme klang ein wenig außer Atem.

„Mr. Johnson“, grüßte sie, ihre Stimme trug die Last der sengenden Sonne und die Dringlichkeit des Augenblicks. „Ich bin hier.“

Am anderen Ende der Leitung blieb Mr. Johnsons Stimme ruhig, geformt von jahrelanger diplomatischer Arbeit, erst in Chile, dann lange in Equador und jetzt in Kuba. „Massiel, meine Liebe, was ist passiert? Isabella Torres hat angerufen und gesagt, dass sie das Interview zurückziehen will?“

Während Massiel versuchte, die Nachricht zu verarbeiten, schien sie in den harten Schwarz-Weiß-Kontrasten der Mittagssonne zu verschwinden. Ihre dunkle Haut wirkte im grellen Licht noch dunkler, und ihre schwarze Silhouette verschmolz mit den tiefen Schatten der Arkaden. Menschen eilten an ihr vorbei, ihre Gesichter trugen die abgegriffenen Geschichten ihres Alltags. Trotz der unerfreulichen Nachricht setzte Massiel ein entschlossenes Lächeln auf und versuchte, sich auf das Gespräch zu konzentrieren, den Straßenlärm auszublenden, indem sie das Handy fester ans Ohr drückte.

„Das verstehe ich nicht, Mr. Johnson“, antwortete sie. „Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie nicht mit mir sprechen wollte, im Gegenteil.“

„Massiel, was hat Isabella Torres gesagt? Was hältst du davon?“ Fragte Mr. Johnson.

Ihre Stirn glänzte vor Schweiß, die Mittagssonne warf harte Kontraste aus Licht und Schatten auf ihre Züge. Sie ging ein paar Schritte und suchte im Schatten der Arkaden Schutz vor dem hellen Sonnenlicht und dem Lärm der Straße.

Mr. Johnson fuhr fort: „Massiel, du weißt, wie wichtig diese kulturellen Einblicke für unsere Arbeit in der Botschaft sind. Wir müssen die kubanische Sichtweise verstehen“.

Massiel antwortete: „Ja, Herr Johnson. 

Ja, sie verstand, was Isabella Torres dazu gebracht hatte, ihre Meinung zu ändern, und sie sagte. 

„Aber wie kann ich ihnen die Last der unausgesprochenen Wahrheiten verständlich machen? Die Angst, die auf allen lastet? Es scheint, als hätte Isabella Torres Angst vor ihrer eigenen Offenheit bekommen“.

Herr Johnson sagte: „Massiel, ich weiß, ich weiß, es ist ein heikles Thema, aber wir müssen es versuchen. Unsere Arbeit hängt davon ab.

Massiel sagte: „Soll ich noch einmal mit Isabella Torres sprechen, nachdem ich das Interview redigiert habe? 

Sie dachte dabei an sich: „Was ist mit den selbst auferlegten Beschränkungen, die nur sie selbst überwinden kann?“

Massiel sagte: „Aber ich verstehe, was wir von ihr verlangen, ihre Seele zu offenbaren, während sie auf einem Drahtseil balanciert.“

Mr. Johnson sagte verständnisvoll: „Wir sind hier, um diese Kluft zu überbrücken, um ihre Geschichten zu erzählen.“

Er machte eine Pause. 

Massiel sah zu dem Motorradfahrer hinüber, der ungerührt neben dem Motorrad stand und auf sein Handy schaute. 

Herr Johnson sagte: „Gut, sagen Sie Frau Isabella Torres, dass wir ihre Grenzen respektieren werden. Seien Sie sehr behutsam. Sagen Sie ihr, dass es nicht nur darum geht, ihre Geschichte zu erzählen, sondern dass es vor allem um ihre Sicherheit geht“.

Mit einem Anflug von Resignation blickte Massiel auf die belebte, sonnendurchflutete Straße, die von zerfallenden Häusern gesäumt war, in denen sich unzählige unerzählte Geschichten abgespielt hatten. Massiel nahm ihren Helm, setzte ihn wieder auf, schwang sich auf den Rücksitz des Motorrads, fummelte an der Schnalle herum, um sie zu schließen, und der Fahrer ließ den Motor wieder an. Die Fahrt ging weiter, und die beiden verschwanden langsam als kleine Punkte in der Ferne, wie die Wahrheit, die darauf wartet, entdeckt zu werden, bevor sie sich verliert.

@